Ella-Elle-La

Welpenspielstunde ist toll

Jetzt war ich noch in einer dritten Hundeschule zur Welpenspielstunde. Das war wirklich spitze, sehr nette Artgenossen, sehr nette Trainerin und der Fahrtweg in der Blechbüchse ist auch kurz. Nach der Begrüßung durch die Trainerin wurden wir alle von der Leine abgemacht und auf Kommando durften wir loslaufen. Zuerst war ich ein bis zwei Sekunden schüchtern, aber dann ging es schon los.

Da war ein ganz toller Tibet-Terrier-Mischling dabei, der mochte mich. Der kam sofort und wir haben toll gespielt und ich habe auch den rasenden Flummi gemacht. Ich glaube meine Beine haben den Boden gar nicht mehr berührt. Die Hundehalter mussten immer wieder die Stehposition ändern, damit wir auf die achten. Das habe ich aber gar nicht machen können, weil ich so mit den anderen Hunden beschäftigt war.

Zum Ende der Spielstunde sind wir noch auf ein anderes Gelände gegangen und mussten den "Pfui-Befehl" lernen. Dazu stellten wir uns im Kreis auf und in der Mitte wurde eine kleine Tüte mit Hühner-Fleischwurst ausgelegt. Jetzt mussten wir alle einzeln an der Leine an den Leckerbissen vorbei. Sobald wir uns auf die Wursttüte zubewegten, wurde an der Leine gezogen (etwas kräftiger) und laut "Pfui" gerufen. Das ging so ganz gut. Das hat jeder von uns zweimal machen dürfen. Die Wurst wurde aber ungegessen wieder eingepackt. Keiner von uns konnte die ergattern.

In dieser Hundeschule dürfen alle Hundewelpen bis sechs Monate in die Welpenspielstunde kommen, sonst war es bisher nur bis zum Ende des fünften Monats. So wie es aussieht gehen wir nächste Woche wieder hin und die Hundeschule darf ich wohl dort auch machen, obwohl ich die ja eigentlich gar nicht nötig habe, wohl eher Frauchen.

Ein Havaneser entdeckt die Welt | Impressum